Als der Jeffrey Epstein-Skandal platzte, hat die ganze Welt mitbekommen, dass der „elitäre“ Pädosumpf real ist und bis in die obersten beziehungsweise bis in die untersten Etagen der Gesellschaft reicht. Spätestens seit dem Fall Dutroux ist auch klar, dass die Gewaltentrennung in heiklen Situationen ausgehebelt werden kann. Anders lässt es sich schlichtweg nicht erklären, dass wegen eklatanter Fehler bei den Polizeiermittlungen ganze 27 Zeugen auf mysteriöse Art und Weise verschwanden. (vgl. Wikipedia.org) Am Beispiel des Sachsensumpfes in Deutschland, der Grégory Affäre in Frankreich, dem Fall Jimmy Savile in England oder des Basler Tierkreises in der Schweiz wird überdeutlich, dass das unfassbare Versagen der Justiz weltweit Schule gemacht hat; besonders wenn es um den „elitären“ Pädosumpf geht. Aufgrund der Befundlage muss leider davon ausgegangen werden, dass der Sumpf innerhalb der Regierungen sehr tief ist. Am Beispiel des Epstein-Skandals wurde auch bekannt, dass Pädophilenringe von Geheimdiensten als Erpressungsringe benutzt werden, um einflussreiche Persönlichkeiten in die Falle zu locken. (vgl. TheSun.co.uk) Der Gesundheitsminister und der pädo-satanische Vatikan: Bersets steile Karriere ist ein typisches Merkmal für die Zugehörigkeit zum pädo-satanischen Kult der Machtelite. Wer dazugehört, wird vom Netzwerk in die Schlüsselstellen der Macht befördert. Berset wurde bereits im jungen Alter von 32 Jahren in den Ständerat gewählt, ehe er 2012 mit 39 Jahren zum zweitjüngsten Bundesrat aller Zeiten gekürt wurde. Bei der exklusiven Feier gehörte der zweifelhafte Bischof Charles Morerod zu den geladenen Gästen. (vgl. Blick.ch & Bund.ch) Dass Berset dem ebenfalls von Pädoskandalen geprägten Papst Franziskus immer noch den roten Teppich ausrollt, ist auch inakzeptabel. Bischof Morerod war beim politisch motivierten Papstbesuch von 2018 selbstverständlich dabei. (vgl. kath.ch) Der Gesundheitsminister und die pädo-satanische „Kunst“ Wer das offizielle Narrativ hinterfragt, weiss, dass der Pizzagate-Skandal real ist. Liz Crokin, die amerikanische Journalistin, preisgekrönte Autorin und Anwältin für Opfer von Sexualverbrechen arbeitete während vielen Jahren für diverse Mainstream Medien und gehört zu jenen Journalisten, die den Pizzagate-Skandal gründlich aufgearbeitet haben. Sie gehört ausserdem zu den Protagonisten der meistgesehenen Doku des Jahres, die den pädo-satanischen Kult der Machtelite und die Verbandelung mit den Mainstream-Medien und der CIA beleuchtet. „Out of Schadows“ wurde von erfahrenen Hollywood-Insidern mit professionellen Mitteln produziert und erreichte auf Youtube bereits nach wenigen Tagen über 10 Millionen Abrufe. Warum die Massenmedien nicht darüber berichtet haben, liegt auf der Hand. Tipp: Out of Shadows wurde auf Deutsch synchronisiert und ist kostenlos auf Youtube verfügbar. (Liebe Astrid, vielen herzlichen Dank für die Übersetzung!) Veröffentlichte FBI-Akten zeigen, dass Symbolik zur Geheimsprache der Pädophilen gehört. (vgl. DailyMail.co.uk & Wikileaks.org) Gemäss den FBI-Ermittlungen stehen diese Symbole für sexuelle Vorlieben von Pädophilen. Nun stellt sich die Frage, warum der Gesundheitsminister Berset mit Nähe zu fragwürdigen Vertretern des Vatikans ausgerechnet mit „Künstlern“ Selfies macht, die offensichtlich mit der pädophilen Geheimsprache vertraut sind. Hast du eigentlich nichts Besseres zu tun? https://madmimi.com/p/0c06b01?pact=4066122-158283028-11130277073-dabe4bebdf92d8795553944e162d8e549da... Julian Zigerli veröffentlicht auf Instagram regelmässig Bilder, deren Symbolik äusserst fragwürdig ist. (vgl. @julianzigerliofficial & @julianzigerli84) Interessant ist auch einer seiner aktuellsten Instagram-Beiträge: (Ob er damit vielleicht ausdrücken will, dass er ein Sklave des satanischen Kults ist?) Instagram https://www.instagram.com/p/B_t2zUYpfk3/?utm_source=ig_embed Anmerkung: Seit Alain Berset das Departement des Inneren führt, gewann Zigerli gleich fünfmal in Folge (2012, 2013, 2014, 2015, 2016) den Schweizer Kulturpreis für Design. (vgl. schweizerkulturpreis.ch) So viel zum Thema „steile Karriere“, wenn man vom „Netzwerk“ gefördert wird. Nebst Julian Zigerli steht Bundesrat Berset auch anderen fragwürdigen „Künstlern“ nahe. Er liess sich mehrmals mit dem Libanesen Nadim Karam ablichten, dessen Instagram-Account ebenso mit fragwürdiger Symbolik durchsät ist. Einige der gezeigten Motive erinnern stark an die verstörende Sammlung von John Podesta, dem ehemaligen White House Chief of Staff unter Bill Clinton, Counselor to the President unter Barack Obama und Vorsitzenden der Hillary Campaign von 2016. Anmerkung: Dass Alain Berset auf seinem Facebook-Profil im Namen der Schweiz für Leute wirbt, die auf pädo-satinische Kunst stehen, ist schlichtweg unterirdisch. Facebook https://www.facebook.com/BersetAlain/posts/2177636962278898?_rdc=1&_rdr Alain Berset, der Corona-Schwindel und Bill Gates Bill Gates tätigte auf Anweisung von Jeffrey Epstein eine 2-Millionen-Spende, deren Ursprung wiederum vertuscht werden sollte. (vgl. The New Yorker & The Guardian) Des Weiteren weigerte sich Bill Gates zu erklären, warum er in Jeffrey Epsteins ominösen Privatjet „Lolita-Express“ mitflog. (vgl. Daily Mail) Nun lässt sich das Bundesamt für Gesundheit im Rahmen der Corona-Krise von sogenannten Experten beraten, die von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert werden. (vgl. uncut-news.ch & admin.ch). In der Deklaration des Bundesamtes für Gesundheit in Bezug auf mögliche Interessenkonflikte steht: „Vorgehen bei scheinbaren Interessenkonflikten: keine Einschränkungen.“ „Wenn das Sekretariat, das Präsidium oder mindestens drei Mitglieder der EKIF/CFV Zweifel haben an der Fähigkeit einer Fachperson, ihre Arbeit unabhängig und frei von direktem und indirektem Druck ausführen zu können, wird der fragliche Fall an das Eidgenössische Departement des Innern zur Beurteilung und eventuellem Handeln weitergeleitet.“ Konkret: Wenn also sogenannte Experten aus dem versumpften Umfeld der Bill & Melinda Gates Foundation die Schweizer aufgrund einer Scheinpandemie entrechten und im gleichen Zug noch die Volkswirtschaft ruinieren, werden diese von Alain Berset und seinem fragwürdigen Departement einfach so abgesegnet. Tipp: In seiner neusten Analyse entflechtet Oliver Janich das satanische Netzwerk um Bill Gates mit chirurgischer Präzision. https://youtu.be/QqgBe8HXfmY Bild anklicken, um das Video zu sehen!

 
Claudio Beeler
Gassa Curta 3
7402 Bonaduz


079 433 67 25
www.cbeeler.ch
Info@cbeeler.ch

 

Wahlen 2020 Bonaduz

 

Die Bonaduzer Gemeindepräsidentin lässt sich einiges einfallen, um wieder gewählt zu werden! Wie ein ganzseitiger Artikel in der Ruinaulta vom 21. August 2020 zeigt, lud sie eine Handvoll Senioren auf die Alp il Bot zu einem gemütlichen Fest ein. Auf wessen Kosten?

Im Dorf weibelt sie von Haus zu Haus und betreibt ein regelrechtes Telefonmarketing, um ein paar Stimmen zusätzlich zu erhalten. Auch hat die Gemeinde ein eigenes Blatt herausgegeben, um sich und ihre (CVP) Kandidaten in ein gutes Licht zu setzen. Eben wurde ein Flyer an ausgesuchte Personen versandt, in welchem sie sich selbst beweihreucherte. Wahlpropaganda auf Kosten der Steuerzahler? Die von ihr gefürchteten Kandidaten der Futuro Bonaduz bezahlen alles selbst!

Im Februar dieses Jahres gab sie ein ganzseitiges Interview in der Ruinaulta, in welchem sie den Verfasser eines Flugblattes während der Fasnacht, in welchem behauptet wurde, dass das Gebiet Sursalens nur eingezont werden sollte, weil ihre Familie dort 6'600 m2 Land besitzt, als Lüge! Wegen sehr starker Opposition musste das Unterfangen Einzonung Sursalens fallen gelassen werden. Aber wegen totaler Fehlplanungen mit Millionen Kosten für externe «Berater» haben wir seit Jahren immer noch Bausperre und kein gültiges Baugesetz

Aus beruflicher Neugier und grundsätzlicher Skepsis an Aussagen von Politikern habe ich mir die Mühe gemacht, ihre Aussagen bezüglich Salens zu verifizieren. Und siehe da!

Parzelle 1634 3’162m2, Parzelle 1636 953m2, Parzelle 1637 1’748m2, Parzelle 1631 773m2, Total 6’636m2 gehören entweder ihr oder ihren Geschwistern!

 Wer hat nun gelogen? Das sind Methoden, wie wir sie von Trump, Lauber und Co. kennen. Wer weiss, was da noch für Leichen im Keller liegen? Eine Kurve runter zu Parstogn wurde für viel Geld grosszügig mit Natursteinen saniert. Grund, Holztransporte. Zufällig besitzt sie da ein Ferienhaus!

Am 27.9.2020 sollte dasselbe geschehen wie es für das Kantonsgericht richtig gewesen wäre. Alles neu besetzen. Ohne Parteidünkel! Frischer Wind!